Nagelpilz

(Sommerzeit = Nagelpilz-Zeit)

Liebe Leserinnen und Leser,

die warmen und trockenen Sommermonate bieten allen Pilzarten eher schlechte Bedingungen, denn Pilzsporen benötigen Feuchtigkeit, um zu keimen und zu wachsen. Daher ist ein trockener Fuß im Sommer, der natürliche Feind eines Nagelpilzes. Kann aber die Feuchtigkeit aus den Schuhen nicht entweichen, entsteht für die Erreger des Nagelpilzes ein optimaler Nährboden. Besonders geschlossenes Schuhwerk führt dazu, dass selbst in den Sommermonaten eine Nagelpilzinfektion häufig auftritt.

Sommer, Sonne und Nagelpilz

Nagelpilz ist eine Dermatophytose (Pilzinfektion) der Zehen- oder Fingernägel durch Dermatophyten, also Sprosspilze oder Fadenpilze. Dermatophyten wachsen gut in der feuchten Wärme lange getragener Schuhe. Krankheiten wie Diabetes mellitus, Durchblutungsstörungen, Entzündungen der Nägel und besonders Immunschwäche, schwächen die Körperabwehr.

Nagelpilz ist keine schwere, aber eine häufige Erkrankung. Fünf bis zwölf Prozent der Europäer tragen Dermatophyten in den Nägeln, die Häufigkeit steigt mit dem Alter.


Symptome

  • Glanzlosigkeit des Nagels
  • weiße oder gelbliche Verfärbungen am Nagelrand
  • weißliche, gelbe oder grau-braune Flecken im Nagel
  • Verdickungen der Nagelplatte


Mit Medikamenten lässt sich Nagelpilz schnell und effektiv behandeln. Die Behandlung von Nagelpilz ist nicht schwer. Wichtig ist nur, dass zügig damit begonnen wird bevor sich die Nagelinfektion noch weiter ausbreiten kann.

Der befallene Nagel wird, je nach Schwere der Infektion, mit einem Keratolytikum, beispielsweise Harnstoffsalbe, aufgeweicht und abgelöst. Zusätzlich erfolgt in der Regel eine örtliche Behandlung  von Nagelbett und nachwachsendem Nagel mit antimykotischer Creme oder antimykotischem Nagellack.

Bei ausgedehntem Befall und in Sonderfällen (mehr als drei Zehennägel sind infiziert) muss bisweilen auch eine systemische Therapie durchgeführt werden. Wichtig ist die ausreichende Dauer der Behandlung, die insgesamt meist über drei bis sechs Monate geht - je nach Schwere der Infektion auch bis zu zwölf Monaten und länger.

Allgemeinhygienische Maßnahmen wie Desinfizieren der Socken sind in der Regel notwendig, werden jedoch häufig vergessen. Die Behandlung ist daher oft erfolglos und die Rückfallquote ist hoch.


Wir empfehlen folgende „Medikation“ bei Nagelpilz

  • Canesten ® Nagelset
  • Ciclopoli ®
  • Canesten ® Wäschespüler
  • Loceryl ® Nagellack


Unterstützen können Sie die Therapie zusätzlich durch die Einnahme von Haar- und Nagelwuchs Präparaten (z.B. von INNÉOV®). Durch das beschleunigte Wachstum, wachsen die befallenen Stellen schneller aus.

Neben der medikamentösen Behandlung gilt es außerdem darauf zu achten, einer erneuten Infektion vorzubeugen. Da sich Pilze vor allem in einer feuchten Umgebung wohl fühlen, ist die wichtigste Maßnahme, ihnen die Nährböden zu entziehen.


Speziell in den Sommermonaten, aber auch ganzjährig, gilt

  • eigenes Fußhandtuch, auch innerhalb der Familie, verwenden
  • die Füße, auch die Zehenzwischenräume, nach dem Schwimmen oder Duschen gut abtrocknen
  • Sandalen oder Badelatschen in Hotelzimmern, Ferienanlagen und am Pool tragen
  • Socken aus atmungsaktiven Materialien wie Wolle und Baumwolle benutzen
  • Schuhe regelmäßig desinfizieren
  • Socken, Schuhe oder auch Inline-Skates nicht mit anderen Menschen teilen
  • verschwitzte Socken täglich bzw. mehrmals am Tag wechseln
  • Handtücher, Badematten, Bettzeug und Socken bei mindestens 60°C waschen
  • Probiersöckchen bei der Anprobe von Schuhen nutzen


Bleiben Sie gesund,

Ihr Apotheker Jan Hauschild


 

Bei Arzneimitteln: Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

Bei Tierarzneimitteln: Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Tierarzt oder Apotheker.

1 Unverbindliche Preisempfehlung des Herstellers (UVP)

2 Apothekenverkaufspreis (AVP). Der AVP ist keine unverbindliche Preisempfehlung der Hersteller. Der AVP ist ein von den Apotheken selbst in Ansatz gebrachter Preis für rezeptfreie Arzneimittel, der in der Höhe dem für Apotheken verbindlichen Arzneimittel Abgabepreis entspricht, zu dem eine Apotheke in bestimmten Fällen (z.B. bei Kindern unter 12 Jahren) das Produkt mit der gesetzlichen Krankenversicherung abrechnet.
Im Gegensatz zum AVP ist die gebräuchliche UVP eine Empfehlung der Hersteller.

3 Preise inkl. MwSt. ggf. zzgl. Versand

4 Preis solange der Vorrat reicht

5 * Sparpotential gegenüber der unverbindlichen Preisempfehlung des Herstellers (UVP) oder der unverbindlichen Herstellermeldung des Apothekenverkaufspreises (UAVP) an die Informationsstelle für Arzneispezialitäten (IFA GmbH) / nur bei rezeptfreien Produkten außer Büchern.

Zurück

Wenn Sie in unserem Shop ein Benutzerkonto einrichten, werden Sie schneller durch den Bestellvorgang geführt, können Ihren bisherigen Bestellablauf verfolgen und vieles mehr.

Registrieren
Zurück
Der Warenkorb ist noch leer.

{{ added.quantity }}x {{ added.item.name }} wurde Ihrem Warenkorb hinzugefügt.

Zur Kasse Warenkorb bearbeiten
Gutschein ():
Zwischensumme
Differenz bis zum kostenlosen Versand:
0,00€
Zur Kasse Warenkorb bearbeiten Zahlung mit PayPal
Zurück

Öffnungszeiten

Montag 08:00 - 19:00
Dienstag 08:00 - 19:00
Mittwoch 08:00 - 19:00
Donnerstag 08:00 - 19:00
Freitag 08:00 - 19:00
Samstag 08:00 - 14:00
Sonntag geschlossen